Hören, Sehen, Verstehen

Pädagogischer Zugang

 

Für die pädagogische Beurteilung von Sehbeeinträchtigung werden Sehschärfe sowie Grad und Lage einer eventuell bestehenden Gesichtsfeldeinschränkung als erste Richtwerte herangezogen.
Davon ausgehend erfolgt eine systematische, pädagogisch funktionelle Abklärung des funktionellen Sehens.

  • Was/Wie sieht das Kind?
    Bei der funktionalen Abklärung werden Informationen zu folgenden Kriterien des Sehens gesammelt:
    Lichtwahrnehmung, Bewegungswahrnehmung, Gesichtererkennung, visuelle Wahrnehmung, Sehschärfe, Kontrastsehvermögen, Akkommodationsvermögen, Adaptationsvermögen, Gesichtsfeld, Vergrößerungsbedarf, Farbsehen, Binokularsehen, stereoskopisches Sehen, Lichtbedarf, Lichtempfindlichkeit.
  • Welche äußeren Bedingungen sind förderlich, welche hinderlich?
    Ist der derzeitige Arbeitsplatz der bestmögliche?
    Ist das Kind mit passendem Schreib- und Arbeitsmaterial ausgestattet?
    Ist die Beleuchtung ausreichend? Ist das Kind geblendet?
  • Welche optischen oder technischen Hilfsmittel können wofür eingesetzt werden?
    Ausgehend von der eventuell bestehenden Brillenkorrektur werden passende Sehhilfen erprobt und deren Handhabung trainiert.
  • Welche didaktisch/methodischen Überlegungen sind anzustellen?
    Ist das Unterrichtsmaterial geeignet?
    Welche Lern-, Übungs- und Sozialformen lassen sich einsetzen?
  • Welche „Nachteile“ können wie gemildert werden?
    Trotz bestmöglicher Umweltgestaltung, optimaler optischen und technischen Versorgung und didaktisch/methodischen Anpassungen sind  Schülerinnen und Schüler mit Sehbeeinträchtigung im Unterricht benachteiligt. Hier gilt es in Kooperation mit den unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen einen Nachteilsausgleich (verlängerte Arbeitszeit, Verwenden von Hilfsprogrammen, ……) festzulegen.
  • Welche Fördermaßnahmen können/müssen getroffen werden?
    Sehbeeinträchtigung kann nicht weggefördert oder wegtrainiert werden. Jedoch können gezielte Förderangebote (Förderung der visuellen Wahrnehmung, Anbahnung von Kompensationsstrategien, Visualtraining, Gebrauch von sehbehindertenspezifischer IT-Technologie, …) dazu beitragen, das vorhandene Sehvermögen funktionell besser einzusetzen und so zu einer Verbesserung der visuellen Wahrnehmung beitragen.